Shiva/Shakti Groove

Um die Erfahrung der Einheit von Körper, Geist und Seele geht es in diesem Yoga Workshop. Das gemeinsame Wirken von Körper und höherem Bewusstsein ist ein andauernder Tanz: Wir machen Dinge mit unserem Körper und bleiben dabei in Verbindung mit unserem Bewusstsein.”

Wenn in philosophischen Überlegungen von weiblicher( Shakti) und männlicher(Shiva) Energie die Rede ist, dann geht es dabei natürlich nicht um den viel diskutierten “Kampf der Geschlechter” sondern um die Polarität, die der menschliche Geist erschafft, indem er die Welt in Gegensatzpaare trennt: Männlich – weiblich, Körper – Bewußtsein, Innen – Außen, Vergangenheit – Zukunft. Es ist diese Wahrnehmung von Trennung und Getrennt-Sein, die nach der yogischen Sichtweise menschliches Leiden erzeugt.

Die Aufhebung dieser Trennung in der Erfahrung von Einheit befreit uns demnach von unserem Schmerz. Nicht das intellektuelle “Verstehen”, sondern das intuitive Spüren von Verbindung ist das Ziel von Yoga. Wenn man völlig aufgeht in dem Moment und sich und die Welt um sich herum “vergisst”, befindet man sich in einem Zustand der völligen Harmonie und Glückseligkeit.

Mit dem Thema dieses Workshops “Shiva/Shakti –  wird sich bezogen auf die indische spirituelle Shiva-Shakti-Lehre, besser bekannt unter dem Namen Tantra, die sich innerhalb des Hinduismus und Buddhismus entwickelt hat.

Shiva, die männliche Energie, steht hier für die kosmische Ur-Energie, die unveränderlich und ewig ist. Shakti, das weibliche Prinzip, bezeichnet den Ausdruck dieser kosmischen Schöpfungskraft in der Gesamtheit der materiellen Welt.

Shiva, das höhere universelle Bewusstsein, und Shakti, die materielle Manifestation dieses Bewusstseins, bilden gemeinsam das ganze Universum.

Session 1

Stehende Positionen, Bauch und unterer Rücken

Die stehenden Positionen sind wichtig für jede Yogasequenz da sie als Fundament dienen für den Rest der Praxis und sie fördern Durchhaltevermögen, Flexibilität, Stärke und Stabilität.

Die Positionen verbessern die Balance und die Muskuläre Koordination des gesamten Körpers. Sequenzen für Bauch und unteren Rücken verbessern die Gesundheit und die Vitalität der Bauchorgane, stimulieren den Stoffwechsel und fördern die Entgiftung des Körpers. Eine stabile Mitte bedeutet Unterstützung und Schutz für innere Organe und unteren Rücken Das alles trägt zu einer stabilen Zusammenarbeit von Becken und Lendenwirbelsäule bei.

Session 2

Twists und seitliche Rumpfmuskulatur 

Twists haben eine starke Wirkung auf verbindende Gewebestrukturen, innere Organe, Drüsensystem, Kreislauf und Durchblutung.

Wenn Twists beendet werden und die Organe wieder in ihre ursprünglich Lage zurück sinken, werden diese mit frischem Blut versorgt, Giftstoffe ausgespült und gereinigt.

Zusätzlich dienen Twists als wichtige Ausgleichsbewegung, sorgen für eine gesunde Wirbelsäule und helfen, Rücken- und Nackenschmerzen zu vermeiden.

Auf der emotionalen und spirituellen Ebene könne Twists helfen, das Bewusstsein auf festgefahrene Strukturen deines Lebens zu lenken.

Session 3

Vorbeugen und Hüften

Sitzende Vorbeugen unterstützen wunderbar die Kraft der Körpermitte, aus der die wirkliche Kraft entspringt. Diese Positionen nutzen die Schwerkraft, um so Verspannung und Festigkeit zu lösen. Diese bringen neue Energie in den gesamten Körper, stimulieren die Organe im Oberkörper, erzeugen Kraft und Flexibilität, längen die Wirbelsäule und entspannen Hüfte und Leistenbereich.

Hüftöffnende Positionen entspannen, dehnen und stärken die Hüften, Becken und Leistenmuskulatur. Sie sorgen für eine tiefe Öffnung, eine erhöhte Beweglichkeit, eine korrekte Ausrichtung des unteren Körpers im Verhältnis zur Wirbelsäule und verbessern die Blutversorgung der Beckenorgane. Viele der hüftöffnenden Positionen dehnen Oberschenkelrück- und innenseiten und ermöglichen so eine grössere Beweglichkeit in der Vorbeuge, was das Risiko von Schmerzen in der Lendenwirbelsäule reduziert.

Session 4

Umkehrhaltung und Rückbeugen

Umkehrhaltung sind ein Jungbrunnen für den Körper weil sie sozusagen die Vorgänge im Körper rückwärts laufen lassen. Sie verbessern die allgemeine Gesundheit, balancieren das Hormonsystem aus, regulieren Stoffwechsel und Vitalfunktionen und erhöhen das Energieniveau des Körpers. Genauso stellen Umkehrhaltungen auf der emotionalen und spirituellen Ebene alles auf den Kopf und können einen neuen Blickwinkel auf festgefahrene Muster und Verhaltensweise eröffnen.

Sie können Ängste und Stress reduzieren und helfen, das Selbstvertrauen zu stärken.

Rückbeugen bewirken ein Höchstmass an Flexibilität, Geschmeidigkeit, Elastizität und Stärke. Sie längen die Muskeln im Bauchbereich, massieren Bauch- und Beckenorgane und stärken die Muskulatur die die Wirbelsäule unterstützt. Genauso werden die Schulter-, Bein- und Armmuskulatur gestärkt.

Rückbeugen bedeuten die grösste mentale und physische Herausforderung einer jeden Yogaklasse.

 

business contact